NORMATIVE ETHIK

Moralische Normen: Was soll ich tun?

Teleologen (Verantwortungsethiker)

Deontologe (Gesinnungsethiker)

Handlungen sind ausschließlich danach zu beurteilen, wie gut oder erstrebenswert ihre Folgen sind.
Eine Handlung kann nie allein deshalb für gut gelten, weil ihr eine richtige Überlegung vorausging.
Eine teleologische Ethik muss mit einer Theorie des Guten (Wertphilosophie) verknüpft sein, die erklärt, was in sich selbst gut ist.
Handlungen dürfen nicht ausschließlich nach den Folgen beurteilt werden, die sich aus ihnen ergeben.
Die Erwägungen werden für entscheidend gehalten, die einer Handlung zugrunde liegen.
 

Handlungstheologie

Regelteologie

Handlungsdeontologie

Regeldeontologie

Beurteilt bei einem Regelverstoß allein die Folgen der einzelnen Handlung. Nimmt bei Regelverstoß die Folgen der Regelverletzung zum Maßstab. Die Pflicht zeigt sich erst in der einzelnen Handlungssituation (A.Smith) Die Pflichten lassen sich in allgemeine Regeln fassen (Kant).
 

Mitleidsethik

Verantwortungsethik

Ethisches Verhalten entspringt hauptsächlich dem Mitleid. Sowohl das Gewissen des Einzelnen als auch die Handlungsfolgen sind für ethische Urteile und Handlungsentscheidungen wichtig.
Diskursethik  

Moralische Werte: Was ist gut?